Greetsieler Zwillingsmühlen

Greetsieler Zwillingsmühlen

Schon von weitem kann man sie erkennen, die Wahrzeichen des Urlaubsortes Greetsiel in Ostfriesland: die beiden charakteristischen Mühlen am Ortseingang. Die Zwillingsmühlen, wie man sie liebevoll nennt, seien im gleichen Jahr erbaut worden, heißt es oftmals in Erzählungen und Berichten. Dies ist genau genommen allerdings nicht ganz korrekt, auch wenn sie vom äußeren Erscheinungsbild natürlich durchaus problemlos als Zwillinge durchgehen könnten. Die westlicher gelegene Mühle ist die Ältere von beiden. Bereits im Jahr 1856 ist sie erbaut worden bzw. ist aus ihrer Vorgängermühle hervorgegangen. Vor Erbauung der heute noch vorhandenen Mühle stand nämlich an diesem Platz ein Vorgänger, der aber durch die aggressiven Naturkräfte zerstört wurde. Gleiches gilt im Übrigen für die jüngere der beiden Mühlen, die östlicher gelegen und 1921 erbaut worden ist. Die Mühlen wurden damals in Greetsiel erbaut um die althergebrachte Funktion zu erfüllen: Getreide mahlen. Heute ist damit allerdings kein finanzielles Auskomme mehr, weshalb sie heute vor allem einen touristischen Zweck erfüllen. In der einen Mühle werden heute die Besucher und Gäste in Greetsiel zu einer gemütlichen Tasse Tee eingeladen. Als Teestube erfreut sich die Mühle großer Beliebtheit und ist ein Rückzugsort um bei einer köstlichen Tasse Tee ein paar ruhige Minuten zu genießen. In der anderen Mühle geht es handwerklicher zu: die östliche Mühle beheimatet einen kleinen Souvenirshop. Hier können neben Souvenirs aber auch Produkte aus der Backstube erworben werden.

Die Greetsieler Zwillingsmühlen sind weit über die Grenzen Greetsiels hinaus bekannt und zieren zahlreiche Postkarten aus Ostfriesland. Die Galerieholländer sind nicht nur besondere Wahrzeichen der Region sondern erzählen auch ihre ganz eigenen Geschichten und vor allem aus vergangenen Zeiten. Um die Pflege und Instandhaltung der Mühlen kümmert sich „Die Vereinigung zur Erhaltung der Greetsieler Zwillingsmühlen e.V.“. Dazu gehört auch, dass Führungen für Gruppen ab 10 Personen durch die beiden Mühlen angeboten werden. Immer mittwochs und samstags um 14 Uhr finden im Zeitraum von April bis Oktober aber ohnehin Führungen statt, die von Urlaubern in Greetsiel in Anspruch genommen werden können. Hierfür ist keine extra Terminvereinbarung notwendig. Einzeltermine für Gruppen in genannter Größe können aber abgestimmt werden. Die beiden Holländerwindmühlen von Greetsiel sollten Urlauber unbedingt gesehen und es auch nicht gescheut haben, mal einen Blick ins Innere zu werfen. Es lohnt sich wirklich!

Foto: Axel Loll / pixelio.de